Archiv für den Autor: schanzensound

Über schanzensound

Musikprojekt Schanzensound unterstützt, initiiert und organisiert Musikprojekte in und um Hamburg. Schanzensound ist eine Plattform für Vernetzung jeder Art: - Veröffentlichungen, Kampagnen - Vermittlungen (Projekte, Musiker, Studio, Veranstaltungen) - Verstärkung (gemeinsames Wirken) Schanzensound ist ein Zusammenschluss von Künstlern in Hamburg und über Hamburg hinaus. Schanzensound ist Kooperationspartner der „Helping Profit Organization“ millionways

Spannung in Hamburg: 7 Finalisten konkurrierten beim diesjährigen SONGLive Contest um den Sieg

SONGLive_POPDie SängerAkademie Hamburg lobt erneut den renommierten SONGLive Contest für Nachwuchskünstler/Innen aus. Meist dauert es viele Jahre, bis ein Talent öffentlich sichtbar wird, doch der jährliche, bundesweite SONGLive ist für neue Stimmtalente oft das entscheidende und motivierende Feedback zu Beginn ihrer Karriere und nicht selten der erste Schritt ins Rampenlicht.

Im Finale winken attraktive Preise und vor allem gute Kontakte. Es lohnt sich immer! Beim SONGLive-Finalkonzert am 14.06.2013 können die Initiatoren auf über 20 Jahre Talentschmiede zurückblicken – mit Künstlern, die inzwischen ihren Traum verwirklicht haben und auf der großen Bühne stehen.

Auch dieses Jahr haben die einstimmig beim Vorentscheid durch eine Jury ausgewählten Finalisten mit Kreativität, Talent und Gänsehautfaktor überzeugt. Es sind talentierte Songschreiber mit gefühlvollen Texten und grandiosen Stimmen dabei.

Ob daraus einmal Stars werden? Wird wieder eine Künstlerin wie Isabel Garcia performen, die diesen Wettbewerb 1994 gewann, und inzwischen als singende und schauspielernde Rednerin und Autorin diverser Hörbücher Karriere gemacht hat? Oder wird erneut eine Band wie Miaomio siegen (SONGLive 2009), die inzwischen diverse Veröffentlichungen haben und mit dem Frauen-WM-Song  „Fussballkönigin“  bekannt wurden? Vielleicht räumt aber diesmal wieder ein Talent wie Vanessa Krasniqi (SONGLive 2007) oder Natascha Bell (SONGLive 2008) einen der Preise ab, die sich in den Folgejahren in TV-Castingshows (DSDS, Das Supertalent, The Voice of Germany)  bis ins Finale und in die Herzen der Zuschauer sangen.

Das SongLive-Finalkonzert am 14.06.2013 lässt auf jeden Fall Gänsehaut-Atmosphäre erwarten, denn die Künstler haben mit ihren eingereichten Songs die Messlatte höher gelegt als je zuvor. Jede Finalistin/Finalist wird drei Songs live in der stets vollen Brotfabrik vor einem super Publikum performen. Die hochkarätige Fach-Jury wird nach Musikalität, Originalität, Songwriting und Talent entscheiden. Juroren sind: Kader Kesek, Musiker, Produzent und Regisseur, Heinrich Oehmsen, Journalist (Hamburger Abendblatt), Dozent (SängerAkademie), Yao Homenya, Songwriter, Produzent, Preisträger SONGLive 2007, Tina Busch, Moderatorin (NDR 90,3), Marilena Dahlmann, TV-Musiksendung (TIDE Session)

Moderation: Regina Kramer (NDR 90,3)

Im Anschluss werden die ausgewählten Künstler live mit attraktiven Förderpreisen, sowie dem Stipendium an der SängerAkademie Hamburg ausgezeichnet.

Finalkonzert SongLive Creativ-Wettbewerb

am 14.06.2013  – 20 Uhr

Studiosaal der SängerAkademie Hamburg
Eiffestrasse 664 D
20537 Hamburg

Liste der diesjährigen FinalistInnen:

 

Jessica Brüggemann, 23, Niedersachsen

Lisa Manek, 18, Hamburg

Sandra Heidenreich, 18, Schleswig-Holstein

Marie Garroth, 23, Hamburg (“Burn-Out Music” mit André Klemm,29, Bonn)

Max Brandenburg, 19, Nordrhein-Westfalen

Tina Sander, 20 (mit Tino Frers, 27), Hamburg

Mundial (A capella Band: Michael Thüne,28/Safet Fotiou,32/

Jan Scheidel, 28/Benjamin Grabbe,29), Hamburg

4000 € Förderpreise beim SONGLive 2012 – Jetzt bewerben!

      20 Jahre renommierter SONGLive Contest

Jetzt bewerben!

Ihr macht Pop-Musik?

Ihr seid Sänger, Musiker oder eine Band?

Ihr wollt die Bühne?

Ihr wünscht euch das Feedback einer Fachjury?

Dann seid ihr hier genau richtig!!!

 

Der bundesweite SONGLive-Contest stellt die Bühne für neue Talente.  Dieser jährlich ausgeschriebene Wettbewerb der SängerAkademie Hamburg will euch dabei unterstützen, euer Talent und eure Musik bekannt zu machen.

   Bewerbt euch jetzt!

Mit etwas Glück seid ihr unter den Besten, lernt beim Konzert andere Musikerinnen und Musiker kennen, spielt vor großem Publikum und einer kompetenten Jury – und gewinnt dabei vielleicht den Contest oder sahnt einen der Preise ab!

Nach der Live-Performance zeichnet die hochkarätige Jury der Sängerakademie nicht nur neue Stimmtalente, sondern zugleich auch selbstgeschriebene Songs aus und vergibt Förderpreise bis zu 4000 € (Geldpreise und Stipendien).

 

Meist dauert es viele Jahre, bis ein Talent sichtbar für den Rest der Welt wird, doch die Auszeichnung „Preisträger beim renommierten SONGLive“, ist seit über 20 Jahren für viele Künstler das entscheidende und motivierende Feedback zu Beginn ihrer Karriere und oft der erste Schritt ins Rampenlicht:

 

Isabel García ist heute Moderatorin für Radio und TV,  singende und schauspielernde Rednerin, Sprecherin und Autorin diverser Hörbücher und hat ein eigenes Plattenlabel.

Katja Werker hat inzwischen fünf Musik-Alben veröffentlicht und ein Buch geschrieben.

Claus Durstewitz singt seit vielen Jahren erfolgreich mit großen Orchestern bei zahlreichen Events, Galakonzerten  und Fernsehauftritten.

Elisabeth Hübert wurde unterdessen als Schauspielerin im TV und durch Hauptrollen bei Musicals bekannt, sowie mit ihrem Sieg in  SAT .1 für die Rolle der „Jane“ in Disneys Musical Tarzan®.

Auch für zwei junge Nachwuchskünstlerinnen war der SONGLive  der Start, ihren Traum von der großen Bühne niemals mehr aufzugeben: Vanessa Krasniqi Preisträgerin bereits mit 12 Jahren – mittlerweile hat sie sich vor Millionenpublikum bei  den RTLShows “Das Supertalent” und „DSDS“ bis ins Finale gesungen – ebenso die Preisträgerin  Natascha Bell, die sich  bei „The Voice of Germany“ (Sat.1/ Pro 7) bis ins „Sing off“ rockte.

Die Band miaomio , Sieger beim SONGLive, ist  inzwischen mit dem Frauen-WM-Song „Fussballkönigin“  bekannt geworden.

 

Also – worauf wartet ihr? Anmeldeschluss ist der 31.10.2012

Teilnahmebedingungen

Der Idee von SONGLive entsprechend sind nur solche Solisten und Gruppen (max. 4 Personen) zur Teilnahme aufgerufen, die keine Berufsmusiker sind. Ehemalige Preisträger sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Sonstige Voraussetzungen:

• Wohnsitz in Deutschland

• es sind drei Stücke eigener Wahl vorzubereiten, vor allem Titel in deutscher Sprache sowie eigene Bearbeitungen bekannter Songs (Originalität und Kreativität stehen im Vordergrund)

• Mit der Anmeldung verpflichten sich die Bewerber im Falle einer Platzierung zur Teilnahme am Finalkonzert am Samstag, 08.12.2012, 20 Uhr im Studiosaal der SängerAkademie

• Die Anmeldegebühr beträgt 20,- Euro. Eventuell anfallende Kosten für Reise- und Unterkunft werden vom Teilnehmer selbst getragen.

 

Anmeldung

Wer bei SONGLive teilnehmen möchte, muss folgende Unterlagen bis zum 31.10.2012 (Datum des Poststempels) an die SängerAkademie Hamburg senden:

• Anmeldebogen

• Demo CD mit 3 Titeln bzw. als MP3 oder als Datei im e-mail Anhang (.aac oder .m4a nur komprimiert!)

• ein druckfähiges Foto in digitaler Ausführung (mind. 300 DPI bzw. 3MP)

• Kurzbiografie von jedem Teilnehmer auch bei Gruppenbewerbungen

• Einzahlungsbeleg über die Anmeldegebühr

 

Es werden nur vollständige Bewerbungen berücksichtigt! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wir empfehlen, eventuelle Anträge auf Fahrtkostenerstattung an das zuständige Kultusministerium bzw. an die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (nur bei GVL-Mitgliedschaft möglich – www.gvl.de) zu stellen.

Anmeldeformular und Ausschreibung zum Download

SONGLive Creativ Wettbewerb 2012 – Anmeldeformular

SONGLive Creativ Wettbewerb 2012 – Informationsflyer

SONGLive Creativ Wettbewerb 2012

Popstars von morgen: SängerAkademie Hamburg zeichnet junge Künstler beim bundesweiten SONGLive Creativ Wettbewerb aus

Platz 1 Sinje Gruchot

HAMBURG. Die SängerAkademie Hamburg lobte zum 20. Mal den renommierten Kreativ-Wettbewerb „SONGlive“ für Sänger und Songwriter aus: Drei Förderpreise und zwei Ausbildungsstipendien im Werte von 4000 € wurden vergeben.

Der bundesweit ausgeschriebene SONGLive Creativ Contest bietet nicht nur neuen Stimmtalenten ein Podium, sondern zeichnet gleichzeitig neue Kompositionen und Songtexte aus.

7 Nachwuchskünstler hatten sich – nach zahlreichen Bewerbungen aus ganz Deutschland – für das Finale qualifiziert und wagten in der ausgebuchten „Brotfabrik Hamburg“ den Schritt ins Rampenlicht…

Den von TIDE 96,0 live übertragenen Konzertabend eröffnete die erst 12-jährige PiaVivien Balz aus Schleswig-Holstein. Publikum und Jury waren gleichermaßen begeistert. Die Jury erkannte in ihr einen Diamant mit Soul in der Stimme und zeichnete sie trotz ihres jungen Alters für ein Stipendium an der SängerAkademie aus. Man war sich einig: Hier wächst ein großes Talent heran – von der man noch hören wird.

Schon einmal überzeugte eine erst 12-jährige die Jury des SongLive Wettbwerb: Vanessa Krasniqi (Iserlohn)  wurde 2007 mit einem Stipendium ausgezeichnet. 2008 sang sie bereits vor einem Millionenpublikum und erreichte das Finale der RTLShow “Das Supertalent”; bei der zurzeit laufenden Staffel DSDS gilt die inzwischen 17-jährige als eine der Favoritinnen.

Auch Jana Große (Hamburg), überzeugte beim Finalkonzert des diesjährigen SONGLive mit ihrer warmen Stimme. Ihr eigener Song zeigte der Jury, dass sich hier Songwriter-Eigenschaften entfalten. Die 17-Jährige wurde ebenfalls mit einem Stipendium an der SängerAkademie ausgezeichnet.

Letztlich sicherte sich Sinje Gruchot aus Schleswig-Holstein den Gesamtsieg. Bei ihrem Auftritt sang sich die 16-Jährige mit ihren selbstgeschriebenen Songs sofort in die Herzen der Zuhörer. Die Jury lobte die Klangfarbe ihrer Stimme mit hohem Wiedererkennungswert und ihre immense  Songwriter-Qualität: Sinje Gruchot lässt mit ihren originellen Songs einen „Tatort“-Abend und einen nicht vorhandenen Winter zu einem erlebbar verewigten Songinhalt werden.  Sie hat bereits ihre ganz eigene Note und performte ein Gesamtpaket aus einfühlsamen Gesang und witziger Moderation.

Das Publikum war hingerissen und dankte es mit erhöhtem Beifallpegel – die Jury mit dem 1. Platz.

  Der 2. Preis wurde an Paul Jacobi aus Hamburg vergeben.  Der 17-Jährige hatte als einziger männlicher Kandidat das Finale erreicht. Sein gefühlvoller Auftritt überzeugte, weil er echt und ehrlich wirkte. Mit seinen selbstgeschriebenen Songs vermochte er scheinbar mühelos das Interesse des Publikums zu binden. Die Jury hob hervor, dass seine Kompositionen sofort ins Ohr gehen und auch da bleiben – besonders sein Sommersong zeigt Hitcharakter auf.

  Zum Abschluss dieses gelungenen Konzert-Abends überzeugte Norma Schulz (Hamburg) mit ihrer frischen, lebendigen Performance und holte sich den 3. Platz. Die norddeutsch-friesischen Songs der 25-Jährigen schwingen angenehm nach. Die Jury lobte den  hohen Wiedererkennungswert dieser präsente Künstlerin: ihre gefühlvollen Songs enthalten immer die richtige Würze mit der gewissen Portion Stimmung, die für den Unterhaltungswert sorgen, der ein  abendfüllendes Konzert  vorstellbar macht.

Das Niveau de überdurchschnittlich jungen FinalistInnen war dieses Jahr wieder sehr hoch.  Über 20 Minuten dauerte das gemeinschaftliche Beraten der hochkarätigen Jury – bestehend aus Klaus Peter Samson (Direktor der SängerAkademie Hamburg), Norman Hild (NDR 90,3 – Hamburg Sounds), Sonja Deuter (Musikmanagement, Schanzensound Hamburg), Yao Homenya (Preisträger SongLive 2007, Musikcoach&Talentscout, millionways), Nadine Rogge (Vocal- und Studiocoach, BeFlyMusic), Xenia Afonina (Sängerin, Dozentin für Popularmusik), Stefanie Ohl (Musikredaktion OXMOX) und  Jesse Webb (Stagecoach  und Gesangsdozent).

Während die Juroren sich berieten, begeisterte Alexander Hopff,  der Moderator des Abends, das Publikum als Pianist, Vocalist und Entertainer und half den Finalisten samt ihren Familien über die schier unaushaltbare Spannung bis zur Verkündung der Preisträger hinweg.

  Mit Hingabe und musikalischem Verständnis bewies die SängerAkademie, unter der Leitung von Direktor Klaus Peter Samson, auch in diesem Jahr, wie unterhaltsam und qualitativ hochwertig musikalische Nachwuchsförderung sein kann. Der SONGLive Creativ-Contest gefällt sich eben nicht darin, Nachwuchs-Künstler im Nasenring durch die Manege zu ziehen, um ihre Vermarktung zu prüfen, sondern steht bewusst als Kontrapunkt zu den Events der großen Medien und stellt tatsächlich Stimme, Komposition und Songtexte in den Mittelpunkt. Die SängerAkademie möchte mit den verliehenen Förderpreisen und Stipendien den begabten Nachwuchskünstlern im wahrsten Sinne des Wortes eine Stimme zu verleihen und Anregungen für den Einstieg in ein musikalisches Berufsleben geben.

 

Beispielhafte bisherige Preisträger:

Die Preisträger befinden sich in prominenter Gesellschaft,   der jährliche, bundesweite SONGLive Creativ-Wettbewerb wurde 1991 unter der Leitung von Direktor Klaus Peter Samson als „Stimmtreff“ gegründet, und hat neuen Talenten bereits öfter den ersten Schritt ins Rampenlicht geebnet:

Isabel García, Hamburg: „Der 1. Platz beim „Stimmtreff 1994“ der Sängerakademie in Hamburg machte Lust auf die große Bühne“. So stand diese Auszeichnung am Beginn ihrer Kariere  als Moderatorin für Radio und TV. Inzwischen ist sie als singende und schauspielernde Rednerin, Sprecherin und Autorin diverser Hörbücher erfolgreich, hat ein eigenes Plattenlabel das 2012 ihr Album herausbringt.

Katja Werker, Essen, 1998 Preisträgerin beim Gesangswettbewerb der SängerAkademie hat inzwischen fünf Musik-Alben veröffentlicht, ein Buch geschrieben und startet im März gerade wieder eine Live-Tour.

Claus Durstewitz,Fritzlar, Preisträger 2000, singt inzwischen seit vielen Jahren erfolgreich mit großen Orchestern (Joh.Strauß Orchester Frankfurt, Thüringer Philharmonie, Erfurter Sinfonie, Württembergische Philharmonie, HR-Big Band etc.) bei zahlreichen Events, Galakonzerte und Fernsehauftritten.

Elisabeth Hübert, Lübeck, gewann den Wettbewerb 2001 in der Sparte Musical, und wurde derweil als Schauspielerin im TV ebenso bekannt, wie in der Hauptrolle „Gerda“ im Musical „DAS EISKALTE HERZ“, der Beteiligung am Hitmix des Udo Jürgens Musical „ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK“, durch jahrelanges Engagement beim ABBA-Musicals „MAMMA MIA!“ sowie ihrem Sieg in der SAT .1-Show „Ich Tarzan, Du Jane!“, mit der Rolle der „Jane“ in Disneys Musical Tarzan® für das Phil Collins die Musik schrieb.

 Natascha Bell (Hannover) wurde beim SongLive 2008 mit dem  Sonderpreis eines halbjährigen Musikstipendium ausgezeichnet, welches  sie nutzte, um die  Aufnahmeprüfung für ein Gesangsstudium zu bestehen. Inzwischen studiert sie ihre Leidenschaft „Musik“ und hat sich bei der TV-Show „The Voice of Germany“ von Sat 1/ Pro 7 vor einem Millionenpublikum bis ins „Sing off“ und in die Herzen der Zuschauer gesungen. Ihr größter Traum ist es Vollzeitmusikerin zu werden und ihr Geld mit selbst komponierten Songs zu verdienen. Ein Traum, der mittlerweile real wurde, denn zurzeit nimmt sie täglich im  Studio auf –  das Grundgerüst von 6 Songs ist fertig und es muss nur noch an den Feinheiten gearbeitet werden…

… mehr: http://www.saengerakademie.de/index.php?id=212

Ausgezeichnete REVOLUTIONÄRE beim millionways-Wettbewerb

Es gibt sie. Überall. Mitten dazwischen. Oft unerkannt. Oder verkannt. Querdenker – manchmal Querköpfe – zumindest aber Kreativköpfe. Und in diesen Köpfen schlummert ein Feuerwerk von Ideen.

millionways sucht diese Menschen. Und diese Menschen finden millionways. millionways ist die weltweit erste „Helping Profit Organization“ – ein Netzwerk aus Menschen, Institutionen und Unternehmen mit dem gemeinsamen Ziel, Menschen zu helfen, sich zu entfalten und so ihren individuellen Weg zu finden.

Bei der ersten millionways-Kreativausschreibung „Revolutionäre gesucht“ wurden neue und unverbrauchte Ideen gesucht, die eine der millionways-Visionen kommunizieren: Träume nicht länger von einer Arbeit, die dich wirklich glücklich macht – arbeite deinen Traum!

Nun steht die Gewinnerin fest: Lynn Hadler  aus Hamburg. Sie hat die Fach-Jury mit einer umfangreichen Sammlung kreativer Ideen überzeugt, die Inspiration und Input für vielfältige Umsetzungsschritte bieten!

eine Idee für millionways

millionways-Grafik Lynn Hadler

Einen Anerkennungspreis erhält David Anschützaus Köln für eine ebenfalls originelle Idee.

Idee von David Anschütz

Idee für millionways von David Anschütz

Die Wettbewerbe von millionways dienen aber  nicht allein der Ideenfindung und dem Kreativ-Input, sondern auch der Vernetzung mit kreativen Vordenkern und manchmal der Mitarbeiterfindung. Einigen diesmal gefundenen Talenten wird ganz konkret eine Zusammenarbeit angeboten werden. Lynn Hadler wird zudem als Gewinnerin künftig am Unternehmen beteiligt werden.

Kein Wettbewerb ohne Jury. Dieses Mal bestand sie aus  Martin Cordsmeier: Gründer und Vorsitzender von millionways – Sonja Deuter: Sozialmanagerin, 2.Vorsitzende & CSR – Harald Gebhardt: Kommunikationstrainer & Motivationscoach und Claudia Seehusen: Marketingexpertin & Inhaberin von MAKING SENSE.

Chance für kreative Talente (Studenten, Freelancer, Angestellte, Pensionäre oder sonst interessierte Talente): Weitere Wettbewerbe und Ausschreibungen zu allen Aspekten der Entfaltung werden folgen. Außerdem kann Jeder zu jeder Zeit seine Ideen einsenden. Auch außerhalb laufender Wettbewerbe werden besonders kreative Beiträge ausgezeichnet. Einsendungen elektronisch einreichen unter ideen@millionways.org

Martin Cordsmeier, Gründer von millionways: „millionways als Bewegung für eine neue Gesellschaft muss von Anfang an aus allen Menschen bestehen und von ihnen gestaltet werden. Wir sind gespannt auf alle Ideen!“ Am 21.11.2011 wird er seine Helping Profit Organization auf der TEDxBerlin der Öffentlichkeit vorstellen.

Weitere Speaker auf der TEDxBerlin sind u.a.:  Verena Delius, die Geschäftsführerin von Young Internet, Alexander Voigt der Pionier der Photovoltaik-Technologie und Gründer des Solarzellen-Giganten Q-Cells und der Schriftsteller, Aktivist und Social Entrepreneur Johnny West. Und für alle, die es nicht zur TEDxBerlin schaffen, werden die Videos der Vorträge auf die TED-Website gestellt – in bester Qualität und völlig kostenlos.

Kreativausschreibung: millionways sucht REVOLUTIONÄRE

Jetzt geht’s los: Mitgestalten. Profitieren. Bewegen.

millionways - mach was du willst

Die weltweit erste „helping profit organization“

sucht zum 15. September 2011

REVOLUTIONÄRE

Die Kreativausschreibung ist ein Wettbewerb von millionways und eine Chance für kreative Talente (Studenten, Freelancer, Angestellte, Pensionäre oder sonst interessierte Talente), z.B. aus den Bereichen Werbung, Medien, Kunst…..

Gesucht werden neue und unverbrauchte Ideen in Text, Bild und Ton, die die millionways-Revolution des Arbeitsmarktes kommunizieren:

Träume nicht länger von einer Arbeit,

die dich wirklich glücklich macht

– arbeite deinen Traum!

Aufgabe

Entwickelt ein Kommunikationskonzept, welches millionways als echte Revolution, die jeden betrifft, so schnell wie möglich einer breiten Öffentlichkeit in Deutschland bekannt macht.

Dies betrifft inhaltliche Ideen zur Zukunft der Arbeit – wie millionways grundsätzlich funktioniert. Hinzu kommen eure Ideen und Anregungen: was ist euch wichtig, was kann man Kunden anbieten, wie erreicht man auch die Menschen, die im Moment noch “abseits der Gesellschaft” stehen usw. Dabei geht es um Logo, Homepage und alle kreativen Ideen wie Comics, Werbeartikel und vollkommen neuartige Dinge!

Bei all dem gilt mach was du willst!. Es gibt kein “zu verrückt” oder ähnliches. Wie umfangreich eure Einreichung ist, liegt bei euch – je mehr, desto besser. Ihr werdet gebraucht!

Ziele der neuen Organisation

millionways will das Arbeiten so wie wir es heute kennen revolutionieren. millionways gibt allen Menschen, die etwas aus ihrem Talent und ihrer Leidenschaft machen wollen, eine Plattform – und zwar nicht nur in der Theorie oder im Internet, sondern da, wo wir immer noch leben: In der Realität, durch echte Aufträge.

Gut zu wissen: millionways ist als gemeinnützig anerkannt und als Social Business organisiert. Die millionways GmbH trägt die laufenden Kosten und die angemessene Vergütung der eingesetzten Talente – Gewinne kommen dem Verein zu

millionways e.V. nutzt die Gewinne für die Finanzierung der Projekte zur Talentförderung (Beispiele: Obdachlosenhilfe, Behindertenintegration, Künstlerförderung…) Beide Organisationsformen zusammen ergeben die weltweit erste „helping profit organization“.

Ablauf

Alle bis zum 15. September eingereichten Einsendungen werden berücksichtigt und von einem Expertenkommitee bestehend aus Vertretern von millionways, Künstlern, Vertretern großer Unternehmen und Vertretern aus der Kommunikationsbranche bewertet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Gewinn

Alle Teilnehmer deren Ideen in die Auswahl zur Realisierung kommen, werden mit sogenannten Genussscheinen entlohnt und wird für fünf Jahre am Gewinn des Unternehmens millionways beteiligt. So ist millionways von Anfang an ein Gemeinschaftsprojekt von Menschen aus allen gesellschaftlichen Bereichen! Als “Gewinn” gilt aber auch der persönliche Gewinn: Ihr seid sofort Teil dieser Revolution – und euer Talent wird öffentlich! Das heißt, euer Name und Talent wird in Presse, Medien und Handouts erwähnt – damit erhaltet ihr eine kostenlose Werbe-Plattform für euch und weitere Kunden.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen kann jeder, der das 18. Lebensjahr vollendet hat. Ideen von unter 18jährigen sollten aus rechtlichen Gründen im Falle eines Gewinns über Volljährige eingereicht werden.

Alle Einsendungen sind bitte bis spätestens 15. September 2011 elektronisch einzureichen unter ideen@millionways.org

Ausführliche Teilnahmebedingungen, Organisations-Ziele und genauer Ausschreibungstext als Download unter www.millionways.org

Leiste deinen individuellen Beitrag zur ersten echten Revolution des Arbeitsmarktes

Möglich ist immer das, was wir tun!

Ansprechpartner: Martin Cordsmeier, Gründer und Vorstand von millionways und Sonja Deuter, 2. Vorsitzende – ideen@millionways.org

Einsendung ausschließlich an: ideen@millionways.org

Hamburger Musikclip für obdachlose Frauen in die Top Ten beim Kurzfilmwettbewerb „Social Media Award 2010“ gewählt

Beim zurzeit laufenden Social Media Award wurde der Musikclip von Schanzensound von der Jury in die Top Ten gewählt. Doch noch ist nichts entschieden, denn heute startet das Internetvoting – nur wenige Tage bis 30. September kann jede/r seine Stimme abgeben.

Story:

Hamburg. Es ist kalt. Bina, Daggi, Evi und Manu pfeift der Wind um die Ohren, denn diese Frauen leben auf der Straße. Gespräche mit ihnen haben den Songwriter und Sänger Yao Homenya inspiriert, obdachlosen Frauen einen Song zu widmen: „Für sich selbst entscheiden“, so der Titel des Songs. Der Musikclip wurde als Schanzensound-Projekt von der angehenden Filmemacherin Marlene Stadie gedreht, die ihn zum „Social Media Award“ einreichte.

Der Kurzfilmwettbewerb Social Media Award hat dieses Jahr das Motto: „Zeig´ uns deine Sicht auf Armut und Ausgrenzung“ und wird von der von der ARINET gGmbH (Arbeitsintegrationsnetzwerk Hamburg) ausgerichtet. Die fünf bestplatzierten Arbeiten werden im Rahmen einer öffentlichen Preisverleihung am 04.11.2010 im Abaton-Kino präsentiert und prämiert. Zudem werden die prämierten Filme auf einer DVD veröffentlicht, in Hamburger Kinos gezeigt und zur weiteren Aufklärungsarbeit im Sinne des „Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung“ eingesetzt.

Der Sänger Yao Homenya über die Motivation zu seinem Song: „Obdachlose Menschen sind unsere Nachbarn. Sie sind da. Wegschauen ändert nichts. Im Gegenteil. Wegschauen ist grausam. Das Mindeste, was wir diesen Menschen geben können, ist Mitgefühl und Respekt. Besonders obdachlose Frauen schämen sich oft. Sie erhalten ein Stück ihrer Selbstachtung zurück, wenn sie gegrüßt und angelächelt werden“.

Manu, die Darstellerin im Filmclip lebt ein selbstbewusstes Leben auf der Straße. Dennoch kennt sie all die grausamen Seiten der Straße. Damit keine obdachlose Frau in dem Video zum Song gezeigt wird, die dies wegen Drogen oder psychischer Verwirrung nicht klar entscheiden kann, war Manu bereit, dem Song ihr Gesicht zu geben. Der Song steht aber auch für all die anderen, die sich für sich selbst entscheiden müssen. Das sind die Ausgegrenzten ebenso wie die Ausgrenzenden.

Internet-Voting: Social Media Award

Nur wenige Tage – bis 30.09.2010: Gib dem Hamburger Song für obdachlose Frauen deine Stimme! Wer diesem Clip seine Stimme gibt, der verleiht auch den obdachlosen Frauen seine Stimme, um die es in dem Song geht, denn die besten 5 Filme werden demnächst vor Kinofilmen gezeigt!

Zum Voten geht’s hier:

http://www.social-media-award.eu/index.php?contentID=115

Hintergrund – über Yao Homenya:

Yao Homenya vereint drei Kulturen in sich. Er kam als Sohn einer russischen Pianistin und eines Arztes aus Ghana in der Ukraine zur Welt. Die dritte Prägung erhielt er in Deutschland, wo er von klein auf aufwuchs. Mit 9 Jahren wusste bereits, dass er Musik und Songs schreiben will. Mit 14 Jahren verdiente sich sein erstes eigenes Geld durch Auftritte mit Breakdance.

2003 kam er bei einem Contest von EMI mit internationaler Auswahl unter die besten 10 Songwriter. 2007 wurde er 2. beim bundesdeutschen Wettbewerb „SongLive“, 2008 erster Platz bei „Lieder gegen die Kälte“. Yao Homenya ist heute Talentscout und initiiert Musikprojekte für millionways, der ersten „helping profit organisation“ (Profite finanzieren soziale Projekte).   

Rückfragen – Pressekontakt: Sonja Deuter, Schanzensound / millionways,  040 20 93 222 – 0 – Fax 040 20 93 222 – 59 mail@millionways.org

25. OXMOX HAMBURG-BANDCONTEST – FINALE

Es ist soweit: Am 3. September stehen die beliebtesten zehn Bands beim Grande Finale live auf der Markthallen-Bühne. Über ein halbes Jahr kämpften neue Bands aus ganz Deutschland – und über die Grenzen hinaus – in spannenden Live-Runden um den Einzug in das große Finale des 25. OXMOX HAMBURG-BANDCONTEST.

Hier spielten bereits die Toten Hosen, Depeche Mode, AC/DC und Metallica!

Schon das Halbfinale, das an 2 Tagen im Ballroom auf der Reeperbahn stattfand, war an Spannung kaum zu überbieten. Neben Auftritten, die das Publikum zum Toben brachten, gab es am Rade sogar einen kleinen Krimi: einer Band wurden die Platten für den Sound geklaut. Das Programm musste kurzerhand umgestellt werden, damit diese für Ersatz sorgen konnten.  Am Ende hatte es die Jury* schwer aus den super Bands diejenigen raus zu filtern, die ins große Finale einziehen.

Tag 1 – Platzierungen:

1. STILL IN SEARCH

2. BEIGE

3. KURZ VOR HAMBURG

4. DAS BEBEN

 

Tag 2 – Platzierungen:

1. AURA und ATTIC

2. ONE DEAL A DAY

3. KÖRRIE KANTNER

4. ORPHÉE

Neben dem Einzug ins Finale vergab millionways, eine neue Talentbörse in Hamburg, einen Sonderpreis: Ein Konzert beim Benefiz-Adventskalender 2010 – ein weltweit einmaliges Projekt, das seit vier Jahren die Hamburger Musiklandschaft bereichert! Dieser Preis bei der längsten laufenden Charity-Konzertreihe ging  an AuRa.

Beim Finale wird millionways erneut einen Sonderpreis vergeben.http://www.millionways.org

 

Finale des 25. OXMOX HAMBURG-BANDCONTEST

3. September – Einlass 19.00 Uhr – Beginn 19.30 Uhr

Markthalle Hamburg, Klosterwall 11

 

Mit welchen Riffs und Rock`n`Roll-Geheimnissen die Finalisten in die erfolgreichen Fußstapfen von Revolverheld & Co. treten wollen, verrieten sie im Interview der OXMOX:

 (Quelle: http://www.oxmoxhh.de/Bandcontest.15.0.html )

 

AuRa

Unsere Geheimwaffe ist unsere AuRa. Wer uns hört, hört zu und will noch mehr hören von dem was er gehört hat. Also, hör‘ hin! Wenn wir gewinnen, drehen wir komplett durch, heben vollkommen ab und feiern gechillt unsere AuRa-Aftershowparty.

Ges: Natalia Maziarz, Björn Simonsen, Sebastian Schuppenhauer; Git: Patrick Hinz

               

ONE DEAL A DAY

Unsere Geheimwaffe ist unser Humor, mit¬samt erotischer Ausstrahlung, we¬che mit melodiösen Gesängen und eingängigen Gitarrenriffs ein Erlebnis bietet! Wenn wir gewinnen, werden wir an die Bar rennen und mit euch anstoßen.

Ges: Adrian Boog; Git: Daniel Schultz; B/Ges: Henning Jürgensen; Dr: Nadim Kolodziej; Git/Voc: Nico Weidner

 

ATTIC

Unsere Geheimwaffe ist unsere Spielfreude. Aufgrund unseres jungen Alters rechnet keiner mit unserer guten Leistung – somit überraschen wir oftmals positiv.

B: Jannik Hardenberg, Dr: Nico Berchim, Ges: Mija Schwarz, Git: Marcel Bengs, Ritchie Ristau

 

KURZ VOR HAMBURG

Unsere Geheimwaffe ist unsere musikalische Früherziehung an roten Glockenspielen und plärrenden Blockflöten. Ach ja, und Krake Paul hat unsere Muschel gefuttert.

Ges: Tobias Pahl; Dr: Simon Faecks; Key: Torben Asmussen; Git: Jan Keßler; B: Nicolas Faecks

 

GREENBOX

Unsere Geheimwaffe? Die Leidenschaft  zur Musik, und dass wir die Besten, Schönsten, Gesündesten, Schlausten, Lautesten, Verrücktesten, Schlechtesten, Hässlichsten und Normalsten sind.

B: Dirk Biehl; Ges: Günther Lehner; Git: Frederic Liebertz; Dr: Ronald Schöpp

 

STILL IN SEARCH

Unsere Geheimwaffe haben wir noch nicht, aber wenn wir gewinnen, bauen wir uns eine. Wir werden uns dann einen Baum kaufen und uns daraus eine Kutsche basteln, mit welcher wir auf Tour gehen. Das spart Spritkosten.

Ges/Git: Clara Brauer; Ges/B: Adam Basedow; Ges/Dr: Tim Hartig

 

KÖRRIE KANTER & HIS NOT SO BIGBAND

Unsere Geheimwaffe? Eine 39er HOHNER Special 20 „Vuvuzela Assault“ in Dur. Sieht aus wie eine ganz normale Mundharmonika, aber lasst euch gesagt sein: Ihr Sound ist härter als der Stahl, aus dem sie gefertigt wurde! Seid ihr hart genug?

Ges. & Mundharmonika: Körrie Kantner; Ges: Leyla Schmidt-Wickmann, Kristina Nikitaras; B: Andreas Rarn; Dr: Bernd Dick; Git: Bernd Nowak

 

BEIGE

Unsere Geheimwaffe ist, nie mehr als einmal im Monat zu proben!

Wenn wir gewinnen, drehen wir nicht nur vor Freude durch, sondern auch unser zweites Video.

Ges: Mandy Mottlau; B: Ralle Dettmann; Dr: Helmut Orzechowski; Key: Arne Paulsen; Git: Motte Mottlau

 

JAZZICA NABIS

Unsere Geheimwaffe verraten wir nicht – sonst wäre sie ja nicht mehr geheim! Wir können nur versprechen, dass wir alles geben, um unsere Hauptstadt Berlin gebührend zu vertreten.

Wenn wir gewinnen, werden wir uns besonders freuen! Am Wichtigsten ist, das Publikum von uns zu begeistern und zu überzeugen.

 

DAS BEBEN

Unsere Geheimwaffen sind zehn nackte Tänzer/innen, Feuer und Bumm-Bumm-Zack-Zack. Darüber hinaus werden wir neue Songs an den Start bringen, und das erste Mal richtig spielen!

Wenn wir gewinnen, werden wir arrogant und selbstgefällig unsere Jobs hinschmeißen, die Welt bereisen und ausnahmsweise ein bis zwei Bier trinken.

Ges: Andi Pooch, Git: Andre Preusch, B: Matthias Linke, Dr: Sascha Werner

 

special guests: MOTUS 

 

* Die Jury

Klaus Schulz – Oxmox Herausgeber & Erfinder des Bandcontests

Yao Homenya – Talentscout v. millionways

Gniechel – Die goldene Gniechel Show (tide tv), Moderator

Jan Grohmann-Falke – GROH-P.A

Benny – Café Keese

Steffi & Roxy – Oxmox Musikredaktion

Frank Dietrich – Fotograf

Olli Sittel – a & r believe digital

Rainer Merkel – Fotograf

Alex Vieh – Moderator

Banana Killers beim weltweit größten Bandcontest für Newcomerbands „Emergenza“

Bandcontest für Newcomerbands „Emergenza“

1ST STEP n° 2

29.01.2010

20:00@LOGO Hamburg

Grindelallee 5

 

Die Banana Killers David Bong (Voc./Synth.), Jan Listing (Dr./Voc.), Lukas Anton (Git./Voc.) und Stefan Rauschelbach (Key./Voc.) legen mit ihren Eigenkompositionen und akkuratem vierstimmigem Satzgesang die Messlatte für die folgenden Teilnehmer bestimmt wieder gewohnt hoch an.

Beim bundesweiten SongLive 2009 kamen die Banana Killers mit ihrem innovativen, passionierten und  einzigartigen Auftritt den 3. Platz.

Seit ihrer Gründung 2006 haben die vier Jungs  regelmäßig ihre neuesten Tracks in ihrer altehrwürdigen alten Kloster-Internatsschule live promotet und dort die Wände und Böden zum Beben gebracht.

Inzwischen bestätigen begeisterte Zuhörer, Fans und Musikliebhaber, dass die Banana Killers mit ihrem unvergleichlichen „HardPop“ für absolut begehrenswerte und unwiderstehliche Konzerte sorgen: unzähmbar und laut – aber auch zutiefst melancholisch und emotional! Dabei beeindrucken sie nicht nur mit ausgefallenen Kompositionen, sondern auch mit feinstem vierstimmigen Gesang.

Nun hat es auch der Rest der Welt verdient, endlich die Banana Killers zu hören, zu sehen und zu lieben –  beim weltweit größten Bandcontest für Newcomerbands „Emergenza“!

 

Hintergrund:  „Emergenza“  bietet in 150 Städten rund um den Globus eine komplett ausgestattete Bühne. Die Bands spielen jeweils ein Programm von max. 30 Minuten und durchlaufen mehrere Vorrunden. Das Publikum wählt in einer offenen Abstimmung die Bands, die in die nächste Runde weiterkommen. Bei regionalen und nationalen Finalen wählt eine professionelle Jury den Gewinner und prämiert darüber hinaus weitere Bands und beste Musiker. Der Gewinner spielt beim internationalen Finale im Rahmen des Taubertal Open Air in Deutschland. Die „beste Band der Welt“ gewinnt eine professionelle Produktion, sowie Musikinstrumente und technisches Zubehör. Es gibt auch für die besten Musiker eine Menge Preise!

Bands an diesem Abend:

20:00   BANANA KILLERS

20:30   THE JANITORS

21:00   RAW LIKE FISH

21:30   BAD SMILES

22:00   RIDDEN BY DISEASE

22:30   THE RIMSHOTS

23:00   BACK IN BUSINESS

 

Schanzensound hat die Banana Killers beim SongLive 2009 kennengelernt und wertet sie als Geheimtipp für 2010!!!

Musikprojekt:
Schanzensound ist ein Musikprojekt in Hamburg. Schanzensound ist eine Plattform für
Vernetzung jeder Art:
– Veröffentlichungen, Kampagnen
– Vermittlungen (Projekte, Musiker, Studio, Veranstaltungen)
– Verstärkung (gemeinsames Wirken)
Schanzensound ist ein Zusammenschluss von Künstlern in Hamburg und über Hamburg hinaus.
www.schanzensound.de/
www.myspace.com/schanzensound

Song Contest „Lieder gegen die Kälte“ 2008 – Song aus Hamburg für obdachlose Frauen auf Platz 1

Der Hamburger Song „Fr sich selbst entscheiden“ von Songwriter und Snger Yao Homenya fhrt den internationalen Song-Contest „Lieder gegen die Klte“ mit Abstand an. Doch noch bleibt es spannend, denn die Stimmabgabe endet erst am 10. Dezember.

Story:

Hamburg, November 2008. Es ist kalt. Bina, Daggi, Evi und Manu pfeift der Wind um die Ohren, denn diese Frauen leben auf der Strae. Gesprche mit ihnen haben den Snger Yao Homenya inspiriert, obdachlosen Frauen einen Song zu widmen: „Fr sich selbst entscheiden“, so der Titel des Songs. Der Musikclip nimmt am internationalen Song-Contest „Lieder gegen die Klte“ teil und belegt schon jetzt mit groem Vorsprung Platz 1.

Der Wettbewerb wird vom Baseler Kulturpavillion der Schweiz ausgerichtet und dient ausschlielich einem guten Zweck, denn die Einnahmen aus den daraus folgenden Benefiz-Konzerten werden dem Schweizer Obdachlosenmagazin „Surprise“ gespendet. Der Gewinner des Contests wird bei den 5 Konzerten u.a. zusammen mit „Menschenskinder“ auftreten.

Der Snger Yao Homenya ber die Motivation zu seinem Song: „Obdachlose Menschen sind unsere Nachbarn. Sie sind da. Wegschauen ndert nichts. Im Gegenteil. Wegschauen ist grausam. Das Mindeste, was wir diesen Menschen geben knnen, ist Mitgefhl und Respekt. Besonders obdachlose Frauen schmen sich oft. Sie erhalten ein Stck ihrer Selbstachtung zurck, wenn sie gegrt und angelchelt werden“.

Noch bleibt es spannend, denn bis zum 10. Dezember kann jeder im Internet Yaos Song „Fr sich selbst entscheiden“ zum Gewinner kren. Wer Yao seine Stimme gibt, der verleiht auch den obdachlosen Frauen seine Stimme, um die es in dem Song geht. Hier geht es zur Abstimmung:

http://www.liedergegendiekaelte.ch/lgdk/artists/index/charts/artid/18/page/charts

ber Yao Homenya:

Yao Homenya vereint drei Kulturen in sich. Er kam als Sohn einer russischen Pianistin und eines Arztes aus Ghana in der Ukraine zur Welt. Die dritte Prgung erhielt er in Deutschland, wo er von klein auf aufwuchs. Mit 9 Jahren wusste bereits, dass er Musik und Songs schreiben will. Mit 14 Jahren verdiente sich sein erstes eigenes Geld durch Auftritte mit Breakdance.

2003 kam er bei einem Contest von EMI mit internationaler Auswahl unter die besten 10 Songwriter. 2007 wurde er 2. beim bundesdeutschen Wettbewerb „SongLive“.

Yao Homenya singt deutschsprachig und sagt dazu: „Ich mchte die Menschen mit der Botschaft meiner Songs direkt im Herzen erreichen, ohne dass sie fr die bersetzung meiner Texte den Kopf einschalten mssen!“