Archiv für den Monat: Februar 2007

Fliegerbomben in der HafenCity entdeckt

Eine amerikanische Fliegerbombe, aus dem zweiten Weltkrieg, wurde bei Bauarbeiten entdeckt. Es handelt sich um einen Sprengkrper, der durch die noch vorhandenen Znder, nicht zu transportieren ist. Somit musste die Bombe vor Ort entschrft werden.
Der Schiffsverkehr wurde in der Zeit eingeschrnkt und smtliche Zufahrten gesperrt.

Quelle:abendblatt.de

Gibt es tatsächlich Beweise dafür, daß ein Hamburg-Besuch Kaczynskis meinetwegen abgesagt wurde?

Es gab in den letzten Wochen Spekulationen darüber, ob senatsintern ein Besuch des polnischen Staatspräsidenten in Hamburg diskutiert wurde.
Einige behaupten, Ole von Beust selbst habe diesen Schritt erwogen, und ein anderes Mitglied des Senats habe mit Hinweis auf meinen Artikel und dessen Wirkung erfolgreich dafür plädiert, von einem solchen Empfang abzusehen.

Woher kommen diese Behauptungen?
Es ist verständlich, daß angesichts des Aufsehens zu Spekulationen kommt. Aber es sind eben nicht mehr als Spekulationen.
Ich bin froh, daß sich im Hamburg-Blog bislang niemand daran beteiligt.

Am Aschermittwoch ist alles vorbei

Nicht so in Hamburg. Denn heute startet in der Fachhochschule Bergedorf (HAW) Norddeutschlands größte Faschingsparty, Lilabe.
Heute und morgen wird wild, frech und sexy gefeiert. Auf sechs Floors sorgt ein großes und breites Programm für die richtige Stimmung.
Auch Oktoberfeststimmung wird aufkommen. Denn in der Mitte der Halle wird ein großer bayrischer Biergarten stehen. Erwartet werden an den beiden Tagen etwa 8000 Faschingsbegeisterte. Dabei sorgen über 20 Bars und Tresen für das leibliche Wohl. Und was ganz wichtig ist: „Es gibt noch Karten“.

Quelle: lilabe.de

Zweigliedriges Schulsystem soll eingefhrt werden

Die CDU will in der Stadt ein zweigliedriges Schulsystem einfhren. Zuknftig soll es nur noch ein Gymnasium und Stadtteilschulen geben. Auf dem CDU Landesparteitag wurde dieses Modell einstimmig beschlossen. Trotz der absoluten Mehrheit der CDU im Rathaus will die CDU eine breite Mehrheit fr das Konzept gewinnen. Sie wollen das neue Schulsystem gemeinsam mit der SPD und der GAL verabschieden. Des Weiteren soll das Gymnasium nach 12 Jahren zum Abitur fhren. In den Stadtteilschulen, die in weiterfhrende Schulformen aufgehen sollen, kann man dann das Abitur nach 13 Jahren erlangen. Kritiker des Zwei-Sulen Modells ist die GEW. Sie sagen dass dieses Modell keinerlei Anstze bietet, den bestmglichen Unterricht fr jedes Kind, unabhngig von der sozialen Herkunft, zu gewhrleisten.

Quelle: abendblatt.de

Uni: Kampf um Studienpltze

Trotz der Studiengebhren ab Sommersemester 2007, hlt der Bewerberansturm auf die Uni Hamburg an. 1300 Pltze standen zur Verfgung. Beworben haben sich 4172 potenzielle Studenten. Zum Beispiel gibt es im Fach Medienwissenschaften nur 22 Pltze aber 2191 Anwrter. Besserung ist nicht in Sicht. Und das obwohl ab 2009 an der Uni 450 neue vom Bund finanzierte Studienpltze eingerichtet werden, um den Ansturm der geburtenstarken Abijahrgnge bewltigen zu knnen. Doch soll es diese zustzlichen Pltze fast nur in den Naturwissenschaftlichen Fchern geben, da es dort einen erhhten Bedarf an Absolventen auf dem Arbeitsmarkt gibt.

Quelle: abendblatt.de

Angestellte von Eurogate mssen zum Drogentest

Die Geschftsleitung von Eurogate hat ihre Angestellten zum Drogentest verdonnert. Das gefllt den Hafenmitarbeitern aus zweierlei Grnden gar nicht. Ersten rauchen viele von ihnen in ihrer Freizeit gerne mal einen Joint und zweitens sind die Chefs des Terminal Riesen von diesen Tests befreit. Dabei sollten gerade die Vorgesetzten mit gutem Beispiel voran gehen so die Arbeiter. Eine Lostrommel entscheidet wer zu demTest muss. Ist der Test positiv, muss man mit Firmenrechtlichen konsequenzen rechnen. Das kann dann bis hin zur Kndigung gehen. Selbst die Bromitarbeiter mssen zum Drogentest. Ein Angestellter meinte dazu, dass sie kaum groe Schden anrichten knnten. Schlielich sitzen sie ja am Schreibtisch. Anders ist es bei den Chefs. Die mssen oft mit dem Auto ber den Platz fahren und halten sich somit im Gefahrenbereich auf. Sie knnten schon Schden anrichten. Weiterhin sagt er, dass durch diese Test die Stimmung in der Firma nun total mies ist.

Quelle: mopo.de

Telzeitausbildungen in Hamburg sollen verbessert werden

Besonders fr junge Mtter soll die Teilzeitausbildung in Hamburg verbessert werden. Das fordert die CDU. Hierbei sollen Erfahrungen aus Schleswig Holstein genutzt werden. Die Ausbildung wird um Jahr verlngert, wobei sich die wchentliche Arbeitszeit dann auf 20 Stunden reduziert. Wird die wchentliche Arbeitszeit auf 25 Stunden gesetzt, wird die Ausbildungszeit nicht um ein Jahr verlngert. Mit einem Antrag in der Brgerschaft will die CDU die Kammer auffordern hnliche Modelle zu prfen.

Quelle:abendblatt.de

Taxifahrer stellen Forderungen an Freytag

Ein Hamburger Taxi Unternehmer hat seine Ankndigung wahr gemacht und Strafanzeige gegen Freytag (CDU) gestellt. Der Unternehmer wirft Freytag Strafvereitlung im Amt vor. Denn seit langem ist bekannt, das viele Taxi Unternehmen Steuern und Abgaben in Millionenhhe hinterziehen. Viele Taxifahrer begren den Schritt des Unternehmers. Der Geschftsfhrer des Hamburger Taxenverbandes sagte, dass sie immer versucht htten, mit Freytag ins Gesprch zu kommen. Aber sie wurden einfach ignoriert.

Quelle: mopo.de

Hamburg Shopper

Mit einem Jet, der die Aufschrift „Hamburg Shopper“ trgt, will die Stadt Touristen im Fluge erobern. Damit wirbt die Stadt fr sich als internationale Einkaufsstadt. Bei der Lufthansa Technik wurde der A319 lackiert. Der Flieger wird in dem Streckennetz von Germanwings eingesetzt. Wirtschaftssenator Gunnar Uldall von der CDU wird am kommenden Sonntag den Flieger auf dem Flughafen Fuhlsbttel taufen.

Quelle: abendblatt.de

Klte in der Europapassage

Bittere Klte in der Europassage. Auch die fen der Gastronomen blieben kalt. Grund hierfr war ein defekter Abluftmotor. Aus Sicherheitsgrnden wurde daraufhin der Gashahn abgedreht. Doch dem nicht genug. Frierende Kunden sah man in der Europapassage. 8 Grad wurden im Eingangsbereich des Shoppingcenters gemessen. In den Lden werden 14 Grad gemessen. Da hat kaum ein Kunde noch Lust irgendwas anzuprobieren. Dieser Gasausfall war nicht der erste in der Europapassage. Hinzu kommen noch diverse andere Mngel, wie, dass Steckdosen in den Fubden nicht genutzt werden knnen, weil die Kabel im Keller mit Wasser in Berhrung kommen.
Aber immerhin wurde jetzt ein neuer Abluftmotor eingebaut.

Quelle: mopo.de

Polizei sucht nach Kinderschnder

Wieder hat ein Kinderschnder in Winterhude versucht ein Kind zu entfhren. Anfang 2006 wurde in Winterhude schoneinmal ein Mdchen missbraucht sowie 1995 in Geesthacht. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um denselben Mann handelt. Erst vergangene Woche hat ein Mann versucht ein Mdchen in den Wagen zu zerren. Glcklicherweise griff eine Mitschlerin ein. Daraufhin flchtete der Tter vermutlich in einem VW-Polo. Die Polizei bittet nun die Bevlkerung um Mithilfe. Wer am 31. Januar in der Gottschedstrae verdchtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten sich beim Landeskriminalamt unter der Tel.Nr. 428 6567 89 zu melden.

Quelle: welt.de

Kopfnuss fr GEZ Kontrolleur-Anklage

Ein 45-jhriger Mann muss sich wegen Krperverletzung vor Gericht verantworten. Er soll einem Mann von der GEZ eine Kopfnuss verpasst haben. Der Angestellte von der GEZ wollte die Gerteanmeldungen der Hausbewohner berprfen. Der Angeklagte sagte daraufhin, dass er keine Angaben ber die Nachbarn mache. Daraufhin wurde der GEZ-Angestellte ausfallend, so der Angeklagte. Weiterhin sagte der 45-jhrige aus, dass es keine Kopfnuss war, sondern das sie nur unglcklich mit den Kpfen zusammengerasselt sind. Der Klger sieht das anders. Der Prozess wird weitergefhrt.

Quelle: abendblatt.de

Luxushotel am Airport Fuhlsbttel

Ein neues Luxushotel mit direkten Zugang zum Terminal 2 wird der Flughafen Fuhlsbttel seinen Gsten ab 2009 bieten.
Das First-Class Radisson Hotel bekommt 270 Zimmer mit diversen Extras. Die Zimmer werden mit Flachbildschirmen und kabellosen Internetzugang ausgestattet sein. Desweiteren wird es in dem Haus einen Fitnessbereich geben. Das Hotel hat ein Investitionsvolumen von ca. 50 Millionen Euro.

Quelle: abendblatt.de

12 Kriminelle abgeschoben

Anfang des Jahres wurden 12 Straftter aus der Hansestadt abgeschoben. Die Abschiebungen erfolgten nach Serbien, Polen, Iran, Litauen, Oesterreich, Griechenland und in die Trkei. Die Delikte der Straftter gehen von Diebstahl ber Krperverletzung bis hin zu Versten gegen das Betubungsmittelgesetz. Reisen die „Abgeschobenen“ trotzdem wieder ein droht eine Festnahme und eine erneute Abschiebung.

Quelle: abendblatt.de

Insgesamt wurden die Straftter zu 49 Jahren und 8 Monaten Haft verurteilt, was einer durchschnittlichen Verurteilung von gut vier Jahren Haft entspricht. Die entsprechenden Straftaten reichen von Betrug ber Hehlerei bis hin zu besonders schwerer Krperverletzung. So wurden zwei Iraner abgeschoben, die wegen Versten gegen das Betubungsmittelgesetz zu einer Freiheitsstrafe zu je sieben Jahren verurteilt wurden.
Ein 28-Jhriger aus Serbien-Montenegro stand insgesamt fnfzehn Mal vor Gericht, davon zwlf Mal wegen Diebstahls. Er wurde zu insgesamt sechs Jahren und fnf Monaten Haft verurteilt.Die mit Abstand meisten Verurteilungen erfolgten wegen Diebstahls, Krperverletzung und Versten gegen das Betubungsmittelgesetz. Allen Abgeschobenen droht bei einer erneuten illegalen Einreise die Festnahme und im Anschluss daran eine erneute Abschiebung.

Zwei Verdchtige nach Sittenser Bluttat festgenommen

Zwei Verdchtige konnte die Polizei bereits am Montag nach dem Sittenser Blutbad festnehmen. Gegen die beiden Vietnamesen ist Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Bisher haben die Verdchtigen noch keine Angaben zum Motiv gemacht. Bei einer Routinekontrolle sind die Mnner, die mit einem blauen Polo unterwegs waren, von der Polizei gestoppt worden. Sie konnten sich nicht ausweisen und fhrten Kokain mit. Die Beamten entdeckten im Auto Zettel die sich auf den Tatort bezogen. Auch in der Tatnacht wurde in Sittensen ein blauer Kleinwagen gesehen.

Quelle: abendblatt.de

Was ist bloß in Köln los, und warum betrifft das Hamburg?

Ganz einfach: Die Anti-Kaczynski-Bewegung ging von Hamburg aus:

http://hamburg-blog.de/08.11.2006/korrupter-kindskopf-kaczynski-raus-aus-hamburg/

Das kann nicht bestritten werden. In vielen deutschen Städten bildeten sich daraufhin Gemeinschaften zur Abwehr der formidablen Zwillinge.
Als DAS Mittel zur Formierung dieser Geminschaften erwiesen sich dabei die Stadtblogs: Auch in Köln erschien ein Anti-Kaczynski-Artikel:

http://koeln-blog.de/28.11.2006/mir-lasse-den-dom-in-koelle-mir-lasse-kaczynski-nich-rein/

Und dennoch:
Als am vergangenen Sonntag der polnische Staatspräsident sich anläßlich des Endspiels der Handball-WM sich in Köln aufhielt, war kein bißchen Protest zu spüren. Jedenfalls brachten die Medien rein gar nichts.
Sicher, das wäre in Hamburg nicht möglich, dafür ist die Bewegung hier einfach zu groß.
Aber in manchen Städten scheint das noch nicht der Fall zu sein, wie das Beispiel Köln zeigt.
Hier ist noch einiges zu tun.

Doch eine berlebende des Blutbades in Sittensen

Ein zweijhriges Mdchen hat das Blutbad im China Restaurant in Sittensen berlebt. Die Polizei hatte gestern die Medien gebeten, nicht drber zu berichten, um das Kind zu Schtzen. Daran haben sich der grte Teil der Medien auch gehalten. Nun kam es doch an die ffentlichkeit. Das Mdchen knnte nicht zu der Tat befrag werden, so ein Polizeisprecher.

Quelle: abendblatt.de

Sechs Menschen in Restaurant ermordet

In Sittensen (Niedersachsen) unweit von Hamburg, wurden in einem chinesischen Restaurant sechs Menschen gettet. Eine Person wurde lebensgefhrlich verletzt. In der Nacht zum Montag wurden die Leichen entdeckt. Die Polizei ermittelt jetzt in allen Richtungen und bittet auch die ffentlichkeit um Mithilfe. Gste, die am Sonntagabend im Restaurant Lin Yue waren, werden gebeten sich bei der Polizei zu melden.

Quelle: abendblatt.de

3.2. Auftakt: BIRDS Partyreihe im Café Keese

BIRDS

Wenn das Keese auf der Reeperbahn am 3.2. um 24Uhr seine Pforten öffnet, dann ist der Staub aus den Kissen geklopft, der dancefloor gebohnert und wenige Augenblicke später unser kultiges Kiez café mit Sicherheit aus dem Schlaf erwacht. Denn zum Auftakt der Partyreihe BIRDS lassen es flying fox und Kopfmusik hier richtig laut werden.

Mit live acts wie TOKTOK (toktok records/Berlin), die sich nach ihrem Erfolg mit Soffy O Internationaler Beliebtheit erfreuen und Kopfthema (virtual beton), zwei plietschen Hamburger Jungs, die dickschiffige Beats mit pfiffigen samples verstricken, rufen die Veranstalter ihr Konzept aus local-live und fremd Bedarf ins schönere Leben.

Peter Grummich, der mit Releases auf Sender, Shitkatapult, Spectral und Kompakt, als Produzent& DJ zum festen Kern der Berliner Techno Szene gehört, Molle&Hansen (Kombinat100/Ackerrekords&Fortschritt3000), die den Dancefloor für live Acts wie Booka Shade, Asci Disco und Kombinat100 heiss spielten, als auch Alexander Getan aka Orgazmo (flying fox/rotzige Beatz e.v),mister nice der new comer Szene erklären Electro und Minimal zum Gebot dieser Stunde.

Line-Up:
– Tok Tok Live ( toktok records Berlin )
– Molle & Hansen ( Kombinat 100/Fortschritt 3000 )
– Peter Grummich ( Sender/Shitkatapult/Kompakt )
– Kopfthema Live ( Virtual Beton Sachsenstr. )
– Alexander Getan ( Rotzige Beatz e.V. )

Cafe Keese, Reeperbahn 19, Hamburg-St.Pauli
10,-

Gruß, FreundDerSonne
www.myspace.com/freunddersonne

Rauchverbot in Hamburgs Gaststtten noch in diesem Jahr

CDU-Gesundheitsexperte Krger kndigte gestern in der Brgerschaft an, dass es noch in diesem Jahr ein Rauchverbot in Gaststtten geben wird. Die Weichen fr das Nichtraucher Gesetz sollen bis Ende Mrz gestellt sein. Der Opposition allerdings geht das alles nicht schnell genug. Der von der SPD eingebrachte Gesetzentwurf, dass Rauchen auch in Discotheken zu verbieten wird nun erstmal vom Gesundheitsausschuss beraten. Der GAL ist das alles noch nicht genug. Die wollen den Dunst auch in Taxis, Geschften, Videotheken und im Rathaus verbieten.

Quelle: mopo.de

HSV entlsst Trainer Thomas Doll

Wieder schaffte der HSV im gestrigen Spiel gegen Cottbus keinen Sieg. Jetzt wurden die Konsequenzen gezogen. Heute Morgen musste sich der Trainer von seinen Spielern verabschieden. Doll wurde entlassen. Das entschied der Vorstand heute Nacht bei einer Sitzung. Schon am Freitag will die HSV-Fhrung einen neuen Trainer prsentieren.

Quelle: abendblatt.de