Archiv für den Monat: Dezember 2006

Christbaum Ade…

Hamburgs ausgediente Tannenbäume werden ab sofort gebührenfrei von der Stadtreinigung mitgenommen. Bis zum Freitag den 19. Januar 2007 können die Christbäume an den Straßenrand gelegt werden und werden dort eingesammelt. In Gegenden in der eine Große Tannenbaum-Dichte herrscht werden sonder Fahrzeuge zur Tannensammlung eingesetzt. Wenn die Kapazität der Hausmüllabfuhr reicht, werden auch von ihr ein paar Bäume mit entsorgt werden.
Geschätzt wird, dass rund 300.000 ausgediente Christbäume auf der Straße liegen werden, das sind ca. 180 beladene Müllwagen.

Quelle: abendblatt.de

Hochwasserschutz für Hamburg

Nach rund 1 1/2 Jahren sind die Bauarbeiten der 900 Meter langen Promenade zwischen dem Hamburger Fischmarkt und den Landungsbrücken endlich fertig. Auch für Spaziergänger ist die beliebte Flaniermeile die dem Hochwasserschutz dient wieder freigegeben.
Um 90 Zentimeter wurde der Deich an der Hafenuferstraße erhöht und hat jetzt eine Gesamthöhe von stolzen 8.50 Meter.
Mit einem Investitionsvolumen von ca. 7,5 Millionen ist dieses Projekt nur ein kleiner Teil eines gewaltigen Bauprojekts zum Schutz vor Sturmfluten gewesen. Gerade der Hochwasserschutz hat in Hamburg höchste Priorität aber vor allem genießen die Hamburger den Spazierweg auf dem Schutzwall am St. Pauli Fischmarkt.

Quelle: hamburg1.de

Hier dürfen Hunde in Hamburg ohne Leine laufen

Hunde und Hundebesitzer können sich freuen… Die Bezirksversammlung Hamburg-Mitte hat nun mit den Stimmen der SPD und GAL 16 Hundeauslaufzonen freigegeben. In Zukunft dürfen Hunde die eine Gehorsamkeitsprüfung bestanden haben in Zonen wie z.B. der Kennedybrücke/Ferdinandstor oder der Grünfläche hinter dem Friedhof Hammer Kirche ohne Leine freu herumlaufen.
Pflicht wird aber auch sein, dass die Besitzer der Hunde im nächsten Jahr einen Hundeführerschein abgelegt haben. In ca. einem Jahr werden diese Regelungen überprüft, ob das Projekt funktioniert. Wenn die Hamburger Hundebesitzer dann Glück haben werden neue Flächen freigegeben.

Quelle: abendblatt.de

Hamburgs Elbphilharmonie

Obwohl das Projekt rund 37 Millionen Euro mehr kosten wird als geplant, beschloss der Hamburger Senat den Bau der Elbphilharmonie auf dem Kaispeicher A. Die extra Kosten werden wohl oder übel zu lasten des Steuerzahlers gehen. Der Vertag zur Realisierung wurde bereits am Montag zwischen der Stadt Hamburg, dem Baukonzern Hochtief und Comerzleasing beurkundet.
Bereits im April beginnt der Teilrückbau des Kaispeichers A und im Mai 2010 soll das rund 241,3 Millionen teure Gebäude fertig sein.

Quelle: westline.de

Haltestellen sollen neue Namen bekommen

Wer weiß schon, dass der Stephansplatz bei Planten un Blomen liegt und die Lohmühlenstraße in St. Georg? Als echter Hamburger sind einem die Haltestellen der U1 selbstverständlich bekannt. Bei ortsunkundigen Menschen kommt es aber immer wieder zu Verwirrungen. Wer zur Trabrennbahn möchte, steigt nicht wie angenommen bei der gleichnamigen Haltestelle aus, sondern erst an der Haltestelle Bahrenfeld. Nun haben Fraktionen aus dem Bezirk Mitte einen Antrag auf Umbenennung der Stationen Stephansplatz in Planten un Blomen und Lohmühlenstraße in St. Georg beantragt. Der Hamburger Verkehrsbund ist auf Grund der hohen Kosten noch recht skeptisch.
Ein Beispiel sollte Hamburg sich an anderen Großstädten nehmen, deren Haltestellen oft nach Sehenswürdigkeiten benannt sind und so leichter zuzuordnen sind.
Im selben Zuge wird jetzt über den geplanten Namen der Endstation der neunen U4 diskutiert. Statt Versmannstraße oder Lohsepark soll sie schlicht und einfach nach deren Standort HafenCity genannt werden.

Quelle: abendblatt.de

Altona bekommt ein neues Schwimmbad

Bis Ende 2008 soll an der Holstenstraße in Altona ein neues Riesenschwimmbad gebaut werden. Die städtische Bäderland GmbH hat ein rund 7700 Quadratmeter großes Grundstück gekauft. Bäderlandchef Klauspeter Schelm sagte, dass der Freizeitaspekt bei dem neuen Schwimmbad im Vordergrund stehen soll. Die Fläche für die geplanten Schwimmbecken beträgt 1400 Quadratmeter, es wird unter anderem drei kleine, flache Becken zum spielen geben und ein 25 Meter Außenschwimmbad, welches das ganze Jahr beheizt wird. Die Kosten belaufen sich auf 16 Millionen Euro. Die Hamburger können sich aber schon mal auf ein Traum-Schwimmbad freuen.

Quelle: abendblatt.de

67 neue U-Bahnen

Der Aufsichtsrat der Hamburger Hochbahn hat jetzt beschlossen, dass Hamburg 67 neue U-Bahnen bekommen soll. Die DT5 Serie wird rund 240 Millionen kosten. In Betrieb sollen die silbernen Zge ab 2009 gehen. Hochbahn-Vorstandsvorsitzende Gnter Elste verspricht deutlich hheren Komfort in den neuen Bahnen, damit die Hamburger mehr animiert werden ffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Absolute Neuheit in dem DT5 wird sein, dass drei Wagen durch Durchgnge miteinander verbunden werden fr mehr Sicherheitsempfinden. Klimaanlagen, ergonomisch geformte Sitze sowie mehr Platz fr Rollsthle und Kinderwagen werden durch eine Zugbreite von 2,60 Meter ebenfalls gewhrleistet sein. Zum Sicherheitsstandart gehren beim DT5 auch Videokameras und Notrufanlagen. Hauptschlich werden die neuen Bahnen mit 288 Sitzpltzen auf der U3 Linie in Einsatz kommen und ab 2011 bei der neuen U4 , welche die Hafencity, den Jungfernstieg und Billstedt miteinander verbinden wird.

Quelle: abendblatt.de

Messerstecherei vor der Schule

Auf dem Parkplatz einer Gesamtschule in Hamburg kam es krzlich zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Schlern. Ein 15-jhriger Afghane stach einen 17-jhrigen nieder. Zu dem Streit kam es, weil die Freundin des 15-Jhrigen Tters ein Kopftuch trug und sie zum muslimischen Glauben bertreten will. Darber hatte das Opfer Scherze gemacht. Der Tter stach dem 17-jhrigen in die Beine und in den Oberkrper. Der Junge kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus, ist aber stabil. Der Messerstecher hatte sich bei der Tat selbst verletzt und ging ins selbe Krankenhaus und wurde dort von der Polizei festgenommen. Der Zustand des Opfers ist stabil.

Quelle: sternshortnews.de

Christina Aguilera feierte auf dem Kiez

Bremen Rckblick: Am Samstag landete Christina Aguilera in ihrem Privatjet in Bremen, danach ging es stielsicher in einer blaugrauen Maybach-Limousine direkt zum AWD-Dom der ehemaligen Bremer Stadthalle. Grund dafr war der Auftritt der Pop-Sngerin bei der TV-Show „Wetten dass…..?“ in der sie ihr neues Album „Back to Basic“ vorstellte.
Nach der Show war bei der jungen Amerikanerin keine Spur von Mdigkeit zu erkennen. Die Maybach-Limousine donnerte samt Band und Crew die A1 runter Richtung Hamburger-Innenstadt. Um 00:15 Uhr am Hotel Park Hyatt angekommen, ging es 01:15 Uhr schon wieder weiter auf den Kiez. „Sie feierte mit ihrer Band“ sagte Marc Ciunis, Mitinhaber des East-Hotels in dem bis Sonntag-Morgen um 04:00 Uhr gefeiert worden ist. Am Morgen drauf warteten die Reporter vor dem Hyatt vergeblich auf Miss Aguilera, denn die schlief erstmal ganz Pop-Queen like bis zu Nachmittag aus.

Quelle: abendblatt.de

Rodelbahn auf dem Spielbudenplatz

Heute wird endlich die Attraktion auf dem Weihnachtsmarkt „Santa-Pauli“ auf dem Spielbudenplatz erffnet. Seit einer Woche warten die Hamburger auf die 30 Meter lange und vier Meter hohe Rodelbahn, die auf Grund unvollstndiger Unterlagen erst heute um 16 Uhr erffnet wird.

Quelle: abendblatt.de

Die Alstertanne ist endlich da

Nach langem hin und her haben die Hamburger nun doch noch ihre Traditions-Tanne auf der Alster stehen. Noch vor ein paar Tagen war unklar ob die 40 Jahre alte Tradition diesen Winter bestehen bleibt.
Doch jetzt erstrahlen rund 1300 Lichter jeden Tag an der 20 Meter hohen Tanne.
Als Familie Bühlers erfuhr, dass die Hansestadt dieses Jahr keinen passenden Baum finden konnte spendete sie kurzerhand die riesige Tanne aus ihrem Garten.
Bürgermeister Ole von Beust dankt allen Helfern und Sponsoren, denn laut Beust ist die Alstertanne der wichtigste Weihnachtsbaum in Hamburg.

Quelle: abendblatt.de

Fhrerschein mit 17 – ein voller Erfolg

Das Projekt „Fhrerschein mit 17“ hat die Erwartungen aller bertroffen. Laut Innensenator Udo Nagel wird das Projekt, in dem Jugendliche breits mit 17 Jahrem ihren Fhrerschein machen knnen und dann in Begleitung eines Erwachsenen fahren, immer beliebter. Bei ca. 6000 Fahranfngern jhrlich in Hamburg liegt die Teilnehmerquote bei 20-25 % . Trotz des Erfolgs soll jetzt weiter fr das Projekt geworben werden. „Der Fhrerschein mit 17 bedeutet mehr Verkehrssicherheit fr alle. Durch ein sicheres Fahren mit einem erfahrenen Begleiter wird eine erhhte Risikobereitschaft der Jugendlichen ausgeschlossen,“ so Innensenator Nagel.
Zwei Teilnehmern wurde bislang der Fhrerschein wieder aberkannt, da sie trotz Notwendigkeit ohne Begleitperson am Steuer saen.

Quelle: http://www.abendblatt.de/daten/2006/12/06/648629.html

Adventsparade auf der Mönckebergstraße

Letzen Samstag war es endich soweit, die erste „Mö-Adventsparade“ dieses Jahres fand statt. Rund tausend Zuschauer versammelten sich in der Innenstadt an der Einkaufsmeile und ließen sich mit Begeisterung in vorweihnachtliche Stimmung versetzten. Neben zwei 20-köpfigen Musikbands fuhren fünf festlich geschmückte Pferdekutschen sowie zwei motorisierte Wagengespanne mit. Jeweils um 12, 15 und 18 Uhr findet die „Mö-Adventsparade“ jetzt jeden Samstag bis Weihnachten als willkommene Abwechslung zum stressigen Weihnachtsshopping in der Mönckebergstraße statt.

Quelle: http://www.abendblatt.de/daten/2006/12/04/647707.html

Fahrpreiserhöhung beim HVV

Zum 1. April 2007 werden die Hamburger HVV-Kunden erneut zur Kasse gebeten. Geplant ist eine Fahrpreiserhöhung um 8 %. Dies gilt allerdings vorerst für Zeitkartenbesitzer und Senioren. Im Gegenzug soll der Familienpass eigeführt werden. CDU-Verkehrsexperte Klaus-Peter Hesse spricht von einer Notwendigket der Erhöhung, damit Familien mit einem Familienpass die Möglichkeit haben finanziell entlastet zu werden. Allerdings werden nicht nur die Preise für Zeitkartenbesitzer und Senioren erhöht, auch die restlichen Preise für Fahrkarten sollen künftig um 3 % steigen . Zusätzlich ist eine Fahrpreisanpassung einmal im Jahr geplant und nicht wie bisher alle zwei Jahre.

Quelle: http://www.abendblatt.de/daten/2006/12/04/647786.html

Jedes fünfte Kind zu dick in Hamburg

Die Anzahl der übergewichtigen Kinder ist laut einer Schulärztlichen-Untersuchung in Hamburg extrem hoch. Jedes fünfte Kind und schon jeder dritte Jungendliche sind zu dick. Die Anzahl hat sich in den letzten Jahren verdoppelt, so sind rund 12,1 % Jungen und 11,5 % Mädchen übergewichtig. Jetzt wurde ein Pilotprojekt von dem Therapiezentrum „Moby Dick“ ins Leben gerufen. Bei diesem Projekt lernen 6 bis 17 jährige ihr Problem in den Griff zu bekommen. Unteranderem geht es um Ernährunslehre, es finden Kochkurse statt und Bewegungsprogramme. „Vorallem der Lebensstil und Bewegunsmangel sind die Hauptprobleme bei fettleibigen Kindern“ so Christiane Petersen vom Therapiezentrum Moby Dick. Ziel ist es, den Jugendlichen von Anfang an deutlich zu machen wie wichtig es ist auf seine Ern�hrng zu achten, um Spätfolgen wie Depressionen und Kummer-Essen zu vermeiden.

Quelle: abendblatt.de