Kunde ist König?

Ich wollte neue Kontaktlinsen kaufen. Umsteigen von Monatslinsen auf Tageslinsen. Ich betrat das Geschäft eines mir unbekannten Optikers und kam gerade Mal einen halben Meter in den Laden rein, da stellte sich der Optiker schon direkt vor mich – seine Hand an der Tür, die er trotz eisiger Temperaturen nicht in meiner Anwesenheit schließen wollte. Ich fragte ihn also, ob es eine Test-Kontaktlinse gibt oder ob ich ein Einzelstück bei ihm kaufen könnte, da ich ja erstmal ausprobieren musste, ob ich mit der neuen Marke und Art zurecht komme. Dieses Anliegen dürfte doch einen Optiker nicht allzu stark in seiner Würde verletzten, oder? Vielleicht dachte er, dass ich ihn nur abzocken und mir “ ne Linse“ schnorren wollte. Schroff antwortete er nämlich, dass es nur 30er Packungen für 24 € gäbe . Und bevor ich noch irgendetwas sagen, fragen oder machen konnte hielt er mir die geöffnete Tür noch ein Stück weiter auf und sagte: „UND TSCHÜSS!“ – Ich war sprachlos.

4 Gedanken zu „Kunde ist König?

  1. Lynn

    Das kann dir in Dresden nicht passieren. Ich hatte so ein ähnliches Problem, als ich für ein Wochenende in Dresden war. Ich hatte meine Kontaktlinsen in Berlin vergessen. Also bin ich schnell zu einem Optiker in der Altstadt gegangen, habe der Frau mein Problem geschildert und sie hat mir kurzerhand 4 Kontaktlinsen verkauft. Super liebe Verkäuferin, super schöne Stadt.

  2. seidenhummer

    liebe jette,

    ich bin zwar weder brillen-, noch kontaktlinsenträger… aber ich habe mit meiner firma vor einigen jahren die website http://www.paradies-optik.de/ erstellt… der kontakt ist mittlerweile abgebrochen, aber die beiden inhaber sind nicht nur optiker aus leidenschaft, sondern auch suuuupernett!
    try it and let me know

    liebe grüße dirk aka seidenhummer

  3. Jette Artikelautor

    Ich hab jetzt bei einem anderen Optiker nachgefragt und der hat mir ein Probepaar geschenkt.Ich musste ihm gleich sagen wie gut es tut, dass er so freundlich zu mir ist 😉

Kommentare sind geschlossen.