Polnischer Staatspräsident darf in Hamburg nicht empfangen werden

Dies ist ein präventiver Aufruf an den Hamburger Ersten Bürgermeister und an alle anderen Mitglieder des Senats und der Bürgerschaft:

Der polnische Staatspräsident Lech Kaczynski DARF IN DIESER STADT NICHT EMPFANGEN WERDEN!

Schon bald könnte es zu der Katastrophe, vor der ich hier warne, kommen. Schließlich gibt es rege Handelsbeziehungen zwischen Hamburg und Polen. Und was läge da näher, als den polnischen Staatspräsidenten samt einer Wirtschaftsdelegation seines Landes im hiesigen Rathaus zu empfangen – von Beust hat sich schon einmal die Finger verbrannt, als er sich mit einem rechtsextremen Populisten einließ.
Dabei war Schill verglichen mit Kaczynski noch harmlos, oder doch harmarm.
Niemand soll sagen, er hätte keine Ahnung von den gräßlichen Auffassungen Lech Kaczynskis und seines Bruders, des polnischen Ministerpräsidenten Jaroslaw Kaczynski, der ihm wie ein faules Ei dem anderen gleicht.
Aber bitte, hier noch einmal die übelsten Positionen:

Kaczynski ist für die Wiedereinführung der Todesstrafe!
Und:
Er lehnt eine Gleichberechtigung von Homo- und Heterosexuellen ab!

Der beiden Kaczynskis Positionen sind geradezu antizivilisatorisch, und wenn es stimmt, daß jedes Volk die Regierung hat, die es verdient, dann sagt die Wahl dieses doppelten Kopulationsversehens einiges über den Geisteszustand des polnischen Volkes.
Daß das Oberhaupt eines Staates in der Mitte Europas zum Mord als Mittel des Rechts greifen will und zur Hatz auf Schwule bläst, läßt nur zwei Schlüsse zu:

1. Es handelt sich nicht um wirkliche Überzeugungen, sondern die brüderlichen Versehen sind eben nur in eine politische Marktlücke gestoßen.
2. Der Staatspräsident ist, wie auch sein Brüderchen, psychisch zurückgeblieben.

Daß Letzteres der Fall ist, verrät ein Blick in sein Gesicht:
In der Tat scheint er das psychische Niveau eines höchstens zehnjährigen Jungen zu haben.
Und ebensowenig wie ein Kind dieses Alters ist er imstande, die Werte von Humanismus und Demokratie zu begreifen.
Kaczynski ist ein Kindskopf mit hoher krimineller Energie, jemand, dem man einfach die Tür weisen MUSS!
Wer einen Beitrag zur Erhaltung unserer Zivilisation leisten will, der darf Kaczynski nicht die Hand reichen.
Soviel sollte gerade Ihnen klar sein, Herr von Beust!
Der wahnwitzige, korrupte Kindskopf Kaczynski muß genauso isoliert werden wie seinerzeit der österreichische Bundespräsident Waldheim.
Und es wäre schön, wenn das Schicksal den Doppelfehler der Eltern Kaczynskis bald korrigierte.

Ergänzung im Januar 2007:

Wer hätte gedacht, daß dieser Artikel so hohe Wellen schlägt?
Nicht allein die Zahl der Komentare zeugt davon, sondern vor allem die Heftigkeit, mit der dieser Beitrag in diversen Kontexten diskutiert wird.
Daß die Bewegung nicht auf Hamburg beschränkt blieb, sondern ganz Deutschland erfaßt hat, freut mich natürlich besonders.
Hier eine Auswahl von auf meinen Beitrag bezogenen Kaczynski-Artikeln in den Stadtblogs:

http://flensburg-blog.de/23.11.2006/kaczynski-in-flensburg-niemals/

http://luebeck-blog.de/28.11.2006/polnischer-praesident-hat-hier-schlicht-nichts-verloren/

http://hannover-blog.de/30.11.2006/kaczynski-und-kein-ende/

http://dortmund-blog.de/28.11.2006/auch-in-dortmund-sollte-kein-platz-fuer-kaczynski-sein/

http://essen-blog.de/04.01.2007/wir-sollten-uns-gut-ueberlegen-ob-wir-kaczynski/

http://muenster-blog.de/30.11.2006/muenster-ohne-zwillinge/

http://nuernberg-blog.de/05.01.2007/polen-ja-kaczynski-nein/

http://wiesbaden-blog.de/10.01.2007/kaczynski-ein-kindskopf-der-auch-hier-nicht-hergehoert/

http://koeln-blog.de/28.11.2006/mir-lasse-den-dom-in-koelle-mir-lasse-kaczynski-nich-rein/

http://kassel-blog.de/11.01.2007/gonzo-kaczynski-in-duesseldorf/

http://bonn-weblog.de/12.01.2007/kaczynski-und-die-alte-hauptstadt/

http://stuttgart-blog.de/16.01.2007/kaczynski/

http://erlangen-blog.de/16.01.2007/der-polnische-staatspraesident-und-die-erlanger/

http://berlin-blog.de/23.11.2006/kaczynski-soll-abhauen/

http://potsdam-blog.de/13.11.2006/kartoffel-kaczynski-go-oder-vielmehr-stay-at-home/

68 Gedanken zu „Polnischer Staatspräsident darf in Hamburg nicht empfangen werden

  1. hamburger

    Ich habe diese Seite gebookmarked um mich über das aktuelle hamburger Geschehen zu informieren ,nicht um mit populistischen Dünnpfiff belästigt zu werden.
    Hiermit lösche Ich den Hamburg-Blog aus meinen Bookmarks.

  2. Hanne Ma.

    Endlich mal einer der das Thema anschneidet. Ist doch alles wahr. Und die Lesben will er genauso abschaffen wie die Schwulen.

  3. Zbigniew

    Frechheit. Bin KEIN KACZYNSKI Freund, aber Beleidigung gehört nicht hier her.

  4. T.H.S

    Was Selbstgerechteres habe ich selten gelesen.
    Wer sich da Gerald nennt, sollte vielleicht mal darüber nachdednken, in welcher schlechten Situation sich Polen befindet.
    Unter gewissen Umständen, wie sie eben nu in Polen gegeben sind wählt jedes Volk rechts. Trotzdem verunglimpft L. die Ploen pauschal, indem er sagt, sie haben bekommen, was ssie verdienen. Haben die Hamburger auch Schill verdient. Den haben sie gewählt, obwohl es den Hamburgern und den Deutrschen ja wohl im Vergleich zu den Polen noch gut geht.
    Herr L. sollt sich lieber um den Rechtsexkremismus in den nbeuen Bundesländern kümmern.

  5. Anita

    Da krähen doch einige gleich Beleidigung und Verleumdung und merken nicht, daß heirt doch nur argumentiert wirt. Und davor gewarnt wird, sich mit solchen Typen einzulassen. Weil sonst gewisse demokratische Standards bröckeln.

  6. Anita

    Besonders schön finde ich ja das mit dem Rechtsexkremismus im vierten Kommentar. Oder war das Absicht?

  7. Pingback: Potsdam-Blog

  8. Hartmut

    Greift das jetzt um sich oder was. wir haben hier doch genug Probleme, warum sollten wir jetzt auch noch mit den Polen verscherzen. Laß die doch machen was sie wollen. Stört uns doch nich.

  9. Lido

    Wir haben es hier mit einem Faschisten zu tun, und das miten in der EU. Da können wir nicht einfach stillhalten, wir hier manche zu meinen scheinen.
    Da bin ich ganz der Auffassung von Gerald. Aber das mit dem Versehen geht mir zu weit.

  10. henry heinke

    Die Schwulen sollten sich auch nicht immer nur als Opfer sehen. Wenn uns einer So kommt wie dieser Katschinski, dann sollte man halt zurückschlagen, in die Offensive gehen. Das heißt auch: Druck machen auf die EU, oder eben ie hier, und wirklich vorbildlich, wird druck auf de Hamburger Senat gemacht.
    So muß es sein Kein Fußbreit den Faschisten.
    Freiheit für Ernst Röhm!

  11. Pingback: Berlin-Blog

  12. Jaro

    Ja, muss mich fast scämen aus Polen zu komen.
    L. hat recht mit jedem Fal.

  13. Seffzig

    Katschinski ist ein Mann, der zweifellos eine Gefahr für den Zusammenhalt der EU darstellt. Wie sich seine Politk langfristig in Polen selbst auswirken wird, vermag ich nicht zu beurteilen.
    Aber international ist diese Politik tatsächlich katastrophal. Daher stimme ich Herrn L. durchaus zu.
    Allerdings könnte der durchaus mal seinen vollen und richtigen Namen nennen.

  14. siegloch

    Es ist doch gar nicht so schlimm, darauf hinzuweisen, daß Homosexualität nicht normal ist. Das ist doch auch die Osition der CSU. Und die ist schließlich eine respektable Partei.

  15. Hinnerk

    Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

    Lasst es uns doch ein wenig ruhiger angehen!
    Zwar gibt es Dinge in Polen, vor denen einen nur grausen kann, aber im Dienste gutnachbarlicher Beziehungen müssen wir auch zu solchen Menschen freundlich sein, statt uns auf deren Niveau zu begeben.

  16. Miroslava

    Bin selbst Polin.
    Hab nie Kaczynski gewählt und schon immer gesagt, es ist dumm, ihn zu wählen. Also ganz die Meinung von Gerald.

  17. Das polnische Wisent

    Es ist keine Frage der Ehre, sondern eine der Vernunft.
    Gerald hat in jedem Fall recht.
    Nur wer eben Feschist ist oder aber eben keine Ahnung von Politik hat, kann hier die Auffassung vertreten, daß es um Toleranz gehe. Nein, es geht vielmehr um die Bewahrung grundsätzlicher Werte, und da muß man eben sogar die Toleranz beschränken, um sie zu bewahren.

  18. Hummel-Hummel

    Dat schast wohl seggen, min Jung.
    Du bist goldrichtig, Gerald.

  19. Blue Note

    Vielleicht sollte man sich darauf besinnen, dass man mit solchen Dingen viel Schaden anrichten kann.
    In der Sache hat Gerald ja vollkommen recht, aber die Beziehungen zwischen Deutschland und Polen sind ohnehin angespannt genug, da wäre es falsch, Öl ins Feuer zu gießen.
    Wie die Kommunalkwahlen zeigen, wird das ja auch nicht mehr lange ein Problem sein.
    Vielleicht kommen gar die Kommunisten wieder.

  20. Anja

    Grald, ich liebe Dich!
    So feinsinnig, so wohl durchdacht ist hier alles.
    Aber wem willst Du damit was beweisen?
    Ja, was überhaupte?
    Was Du doch für ein kluger Kopf bist?
    Und da kam dir diesr Pole wohl gerade recht, was?
    Ach wasn Quark.

  21. Ivanessa

    Freundinnen haben mir von diesem Artikel erzählt, da mußte ich ihn doch auch mal lesen.
    Naja, hat schon einiges an Brisanz, das muß man ihm lassen.
    Aber ich möchte dann doch mal daran erinnern, daß Beust auch mal Schill zu seinen politischen Freunden zählte.
    Also, so einer wird nicht davon zu überzeugen sein, daß man den nicht empfangen sollte.
    Da dürfte auch der Umstand, daß Beust homosexuell ist, nicht den Ausschlag geben.

  22. Barbara Som.

    Ich finde es feige, daß sich so einer hinter einem Nick verbirgt.
    Nicht nur feige, wenn jemand sowas tut, dann wahrscheinlich deshalb weil er weiß, daß daswas er schreibt falsch ist.

  23. Django Corbucci

    Was soll daran feige sein?
    So irre Kommentatorinen wie Du sind doch zu allem fähig. Da würd ich auch nich den Helden spielen.

  24. Eimsbüschlein

    Wo gehobelt wird, da fallen Späne, soll sich also keiner wundern.

  25. Burschi Kos

    Was den 26. Komentar betrifft:
    Ich habe keine Ahnung, ws das in diesem Zusammenhang bedeuten soll.
    Aber egal, der Artikel haut jedenfalls hin.
    Und ich bin überrascht, daß in einem solchen Blog soviel politisches Engagement zu finden ist.
    Als ich nun mal durch die Stadtblogs wanderte, fand ich auch in anderen Blogs ähnliche Artikel.
    Freut mich sehr, und DA HEI?T ES IMMER; bLOGGER SEIEN NUR an sich interessiertund könnten nicht weiter denken, als ein Schwein sich entleert.

  26. Steffen

    Selten so Gutes in einem Blog gelesen.
    Es scheint, daß diese Gattung langsam erwachsen wird.
    Zur Sache: Ich bin mir immer noch nicht sicher, daß es ein probates Mittel ist, K. von allem auszuschließen.
    Durch äußeren Druck stärkt man vielleicht den Zusammenhalt der faschistischen Gemeinschaft.

  27. Mira

    Soll niemand denken, das ganzes polnisches Volk beleidigt ist davon.
    In Städten nicht jedenfalls.

  28. Der Denker

    Der Humanismus geht doch eh den Bach runter. Und eines von vielen Zeichen dafür ist eben dieser polnische Quark.

  29. Tischlerehre

    Fehler, Versehen, Doppelfehler: Darüber musste ich erstmal nachdenken.
    Aber nu hab ichs verstanden.
    Lustig.
    Und ganz schön kühn.
    Aber wahr.

  30. Hajü Fiesel

    An Mira:

    Das ist ein wichtiger Aspekt: Mir schien auch, daß in den Städten die leute aufgeklärter sind als auf dem platten Lande.

  31. Hans Zimmermann

    Das ist DER Artikel der Stadtblogs schlechthin.
    Man merkt es ja schon an den kontroversen und zahlreichen Reaktionen. Laß dich also von Krtik nicht irremachen, du bist auf dem richtigern Weg.

  32. Lisa basontsch

    Der Erde größter Teil gehört den Slawen.
    Und die sollten sich auch wirklich mal wieder zusammenraufen, wie es einst im Panslawismus angedacht wurde.
    Aber nein, sie vereinzeln sich in ihren blöden Partikularismen.
    Und das Schlimmste sind ja wirklich diese Zwillingstypen in Polen.

  33. Dam

    Mir geht das alles viel zu weit.
    Erinnert Euch mal daran, wie übel den Polen seitesns der Deutschen im Zweiten Weltkrieg mitgespielt wurde.
    Da sollte man immmer ein wenig Nachsicht walten lassen.
    Es ist eben ein großer Unterschied, ob meinetwegen ein schwedischer Politiker oder eben ein Pole etwas sagt.
    Wer meint, man köann alles über einen Kamm scheren, den kann ich nicht ernst nehmen.
    In der Sache hat Gerald natürlich recht, aber, wie gesagt: Sensibilität ist das Zauberwort.

  34. Ulla Huhn

    Gegen die Zwilling hilft nur Power. Da ist mir dieser Gerald noch längst nicht weit genug gegangen.

  35. Liebling, Ohlsdorf

    Dies ist einer der besten Blog-Artikel, die ich je gelesen habe!
    Warum sind unsere Journalisten in den Printmedien denn so feige, daß sie so etwas nicht schreiben?
    Oder sind sie zu dumm?

  36. Gerald L. Artikelautor

    Das ist eine nicht ganz berechtigte Frage. Schließlich verbindet uns mit Polen weit mehr als mit der Türkei.

  37. Lebrecht

    Das ist ja jetzt offenbar ein Flächenbrand geworden.
    Na, wenn es der Demokratisierung in Polen nützt, dann bin ich dafür. Aber ich bin mir da nicht so sicher.

  38. Bresering

    Das, was sich da so aufklärerisch gibt und es ja vielleicht auch erstmal ist, mündet ja doch wieder in so etwas Groteskes wie Straßenschlachten zwischen polnischen und deutschen Fußball-Fans.
    Ob Herr L. mal darüber nachgedacht hat?

  39. Wiedehopf

    I`m gonna rub my magic ring.
    Und was sehen wir dann klar und deutlich?
    Daß jemand, der solche Beitäge schreibt, um keinen Deut besser ist als der in der Tat recht sonderbare Politiker, auf den er Bezug nimmt.

  40. Anka Zonk

    Ob nun Zwillinge oder was auch immer: Ich kann die Politik nicht recht ernst nehmen.
    Und wenn das schon so ist, dann will man doch wenigstens was zu lachen haben. Also bin ich dafür, daß Huber CSU-Vorsitzender und außerdem Bundesminister wird und daß Kaczynski nach Hamburg kommt.
    Könnte das nicht unterhaltsam werden?

  41. Aufrand

    Wenn wir dieses Zwillingsübel bald los sind, dann haben hoffentlich wir hier einen wesentliichrn Beitrag dazu geleistet. Ich freue mich schon auf das nächste Treffen, Bresering.

  42. woj.

    Und dann beklage sicvh über Radikalismn in Polen, was siese Artikel herführen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  43. Hindu, kusch!

    Man sollte das Ganze noch ausbauen. Oder besser: Andere sollten sich dies zum Beispiel nehmen.
    Denn Polen ist nicht das einzige Land, das unter solchen Leuten zu leiden hat.
    Man stelle sich nur mal vor, Westerwelle würde hier Außenminister.
    Wäre es dann hier nicht genauso übel?

  44. neimoys Enkel

    Na, wir wollen mal abwarten, was sich in dieser Sache noch so alles zuträgt. Ich meinerseits will da lieber nicht aktiv werden, nicht weil ich Angst hätte: vielmehr ist die Sache so deutlich ambivalent, daß ich mich da nicht anschließen kann. Da nützen alle Aufforderungen nichts.

  45. Heinz Wittekind

    Also irgendwie werde ich Dich wohl erreichen, Gerald. Ich habe schon eben Kommentare zu Deinen anderen beiden Artikeln geschrieben.
    Dazu solltest Du Dich wirklich mal äußern.

  46. Hydra Ulik

    Macht nur so weiter. Ihr werdet schon sehen, wo Ihr damit landet: Im Krieg oder in der Gosse.

  47. Beat H.

    Man kann ja machen, was man will. Ich fürchte, die hiesigen Politiker sind nicht so felexibel, wie Du erwartest. Ich erinnere nur daran, daß Mitglieder der Bundesregierung bei Gelegenheit in China auch immer an die Einhaltung der Menschenrechte erinnern. Aber das hält sie nicht davon ab, mit den Chinesen weiter Geschäft zu machen. Gerade in dieser Zeit.

  48. Mutter Rosh

    Den Stand der Dinge beobachte ich überrascht.
    Was soll man dazu noch sagen. Ich stime in allen Punkten zu.
    Auch ich werde mich künftig in dieser Sache engagieren.

  49. Sinferopol

    Ich leide jeden Tag wie ein Hund, wen ich so etrws lese, und dennoch komme ich nicht runter davon.

  50. Bllasenkoppfeind

    Ich bin immer dafür, wenn sich jemand m Rahmen des Vertretbaren politisch engagiert. Und diesem Fall bin ich sogar ganz Deiner Meinung, Gerry.
    Ich darf Dch doch Gerry nennen, oder?

  51. The Brain

    Man sollte das Ganze systematisieren. Ich werde mir da Gedanken zu machen wissen.

  52. Gernyard

    Man hat es nicht leicht: Erst leistet Gerald die ganze Arbeit, und dann gibt es Leute, die ihm den Erfolg mißgönnen.
    Zu dernen gehöre ich sicher nicht. Meinen ganzen Respekt hat der Mann.

  53. Radu

    Wer Sturm erntet, wird Gewalt abräumen. Das ist ein altes Wort, und es wird sich jetzt und hier wieder bewahrheiten.

  54. Grazie

    Ich fürchte, daß die Kaczynskis jetzt trotz dieser Aktion Rückenwind haben: und zwar weil sie die Europameisterschaft ins Land geholt haben. Zumindest wird es ja in den Medien so dargestellt, als wäre das ihr Verdienst.

  55. Rudi der Arsch

    Und der Arsch is so geregelt,
    Dass er nich aus der Hose kegelt.
    Und der Sack is so gebaut,
    dass er nich an n Kantstein haut.

    Das mußte hier auch mal gesagt werden. Wenn Ihr, liebe Leser, Schwierigkeiten habt, den Zusammenhang zu Kaczynski zu sehen, dann könnt Ihr mich ja fragen.

    Immer Euer

    Arsch

  56. Anna Lühse

    Man sollte sich vielleicht mal darum kümmern, was es mit der Europameisterschaft auf sich hat, die die Polen ja jetzt an Land gezogen haben und die ja offenbar den Zwillingen mächtig Wind in die Segel bläst.
    Ja, das sollte man.

  57. Gerald

    @ Anna:
    Du spricht mir aus der Seele. Das hatte ich ohnehin vor, bin bislang nur nicht dazu gekommen.
    Noch in dieser Woche werde ich hier einen Artikel dazu schreiben.

  58. Wolle Patrie

    Meiner Meinung nach kann man so nicht mit erwachsenen Leuten umgehen, schon gar nicht mit Staatsoberhäuptern. Und das nur, weil einem einiges an deren Politik nicht passt. Nein, so geht es nicht. Das ist ganz und gar ausgeschlossen.
    Ole von Beust wird bestimmt kein Zacken aus der Krone fallen, wenn er Kaczinski empfängt.
    So sehr Ihr auch dagegen wettern werdet.

  59. Barne Bertel

    Im Link dieses Artikels steht übrigens irgentwas von Kindskopf, in der Überschrift dann aber nicht. Was soll das denn?
    Hast Du Angst vor der eigenen Courage bekommen?

Kommentare sind geschlossen.